Haustiere orten
Sie sind hier: Startseite » Tierzubehör » Infos zum Aquarium

Infos zum Aquarium

Eine wichtige Kenngröße bei der Wasserqualität im Aquarium ist der ph- Wert. Hier stellen die einzelnen Fischarten recht unterschiedliche Anforderungen. Der ph- Wert kann gesenkt werden, indem man beispielsweise Torf als Filter einsetzt oder Kohlendioxid zusetzt. Natürlich stehen dafür im Fachhandel wie bei allen Maßnahmen zur Verbesserung der Wasserqualität auch chemische Mittel zur Verfügung. Möchte man den ph- Wert des Wassers erhöhen, muss das Wasser belüftet werden. Außerdem können minimale Mengen von Natriumkarbonat hinzu gefügt werden.

Auch die Härte des Wassers im Aquarium kann über eine Torffilterung gesenkt werden. Hinzu kommen Umkehrosmoseanlagen oder Ionenaustauscher, die dafür Verwendung finden können. Wer die Wasserhärte erhöhen möchte, der kann Kaliumsulfate oder Magnesiumsulfate hinzufügen oder kalkhaltiges Filtermaterial verwenden. Besonders wichtig ist es, den Gehalt an Nitriten und Nitraten im Wasser im Auge zu behalten und zu regulieren. Beide Stoffe wirken giftig, wobei einige Fischarten darauf besonders empfindlich reagieren. Vorbeugend gegen hohe Konzentrationen an Nitraten und Nitriten wirkt auf jeden Fall die kontinuierliche Wartung der Filteranlagen. Im Bedarfsfall kann auch ein teilweiser Austausch des Wassers erfolgen. Eine ausreichende Bestückung mit geeigneten Wasserpflanzen ist ebenfalls eine gute Maßnahme, um einen Anstieg dieser Giftstoffe im Wasser präventiv zu verhindern.

Im Allgemeinen kann man die Wasserqualität im Aquarium sichern, indem man die Menge der einzusetzenden Fische optimal an die Größe des Fischbeckens angleicht, das Filtersystem kontinuierlich überwacht, die Fische nicht zu stark füttert und organische Abfälle regelmäßig entfernt. Dafür stehen im Fachhandel spezielle Absaugsysteme zur Verfügung. Auch sollte man darauf achten, dass die eingesetzten Wasserpflanzen nicht absterben, sondern sich kontinuierlich gut entwickeln.

Hier Tierzubehör bestellen:

Besonders wichtig ist es, den Gehalt an Nitriten und Nitraten im Wasser im Auge zu behalten und zu regulieren. Beide Stoffe wirken giftig, wobei einige Fischarten darauf besonders empfindlich reagieren. Vorbeugend gegen hohe Konzentrationen an Nitraten und Nitriten wirkt auf jeden Fall die kontinuierliche Wartung der Filteranlagen. Im Bedarfsfall kann auch ein teilweiser Austausch des Wassers erfolgen. Eine ausreichende Bestückung mit geeigneten Wasserpflanzen ist ebenfalls eine gute Maßnahme, um einen Anstieg dieser Giftstoffe im Wasser präventiv zu verhindern.

Im Allgemeinen kann man die Wasserqualität im Aquarium sichern, indem man die Menge der einzusetzenden Fische optimal an die Größe des Fischbeckens angleicht, das Filtersystem kontinuierlich überwacht, die Fische nicht zu stark füttert und organische Abfälle regelmäßig entfernt. Dafür stehen im Fachhandel spezielle Absaugsysteme zur Verfügung. Auch sollte man darauf achten, dass die eingesetzten Wasserpflanzen nicht absterben, sondern sich kontinuierlich gut entwickeln.
Allen gemeinsam ist es, dass sie sich vor allem im flachen Wasser in der Nähe der Küste aufhalten. Damit sind sie für die Haltung im Aquarium besonders gut geeignet. Selbst die größeren Fische, die sich sonst auch nicht scheuen, ihre Artgenossen zu fressen, verschonen die Putzerfische, denn sie übernehmen wichtige Aufgaben bei der Körperpflege. Sie fressen ihnen im wahrsten Sinne die Parasiten von den Schuppen und entfernen abgestorbene Haut. Damit tragen sie einen erheblichen Teil zur Gesunderhaltung der so behandelten Fische bei.

In einem Aquarium ist das Potential der zu betreuenden Artgenossen natürlich nicht allzu hoch. Also machen sich die Putzerlippfische auch über das sonstige Inventar her. Man kann ihnen zuschauen, wie sie Verunreinigungen biologischer Natur von den Pflanzen und Steinen, aber auch vom Glas des Aquariums fressen. Man sollte sich bei den Putzerfischen vom Fachhändler sehr genau beraten lassen, welche Unterarten diese Art der Ernährung nur als Jungtier aufweisen und bei welchen man während des gesamten Lebens voraussetzen kann, dass sie sich als die natürlichen Reinigungskräfte im Aquarium betätigen.